English Nederlands Deutsch Intranet Login

8. Bonner Runde

Roundtable zu Nachhaltigkeit und Tierwohl im Schweinesektor definiert länderübergreifende Aufgaben

Teilnehmer an der 8. Bonner Runde, namentlich s.u.

Deutsche und niederländische Experten des Schweinefleischsektors trafen sich am 4. April zur 8. Bonner Runde, zu der Vee&Logistiek Nederland in Nachfolge der Wirtschaftsgruppe einlud. Die Fachleute nahmen das niederländische Nachhaltigkeitsprogramm und die deutsche Initiative Tierwohl für den Schweinesektor unter die Lupe. Dabei galt es vor allem, die Kompatibilität der Programme zu prüfen und Aufgaben und Herausforderungen für eine gute Zusammenarbeit beider Wirtschaftsregionen zu identifizieren.

Die 8. Bonner Runde zum Thema „Nachhaltigkeit und Tierwohl im deutsch-niederländischen Schweinesektor“, die auf Einladung von Vee&Logistiek Nederland zusammenkam, begrüßte die Nachhaltigkeitsbestrebungen der Sektoren ausdrücklich und bewertete den länderübergreifenden Austausch zum jetzigen Zeitpunkt sehr positiv. Unter der Leitung von Prof. Dr. Brigitte Petersen, Stellvertretende Vorsitzende der Forschungsplattform Grenzüberschreitende Integrierte Qualitätssicherung e.V. (GIQS), beleuchteten die Experten die deutsche Initiative Tierwohl und das niederländische Nachhaltigkeitsprogramm unter verschiedenen Gesichtspunkten. Da es eine enge Verbindung zwischen beiden Sektoren gibt, war es den Fachleuten beider Länder wichtig, nicht nur die Bedingungen und Herausforderungen der jeweils eigenen Programme miteinander zu diskutieren, sondern auch die Konsequenzen für die gemeinsame Wirtschaftsregion. Dabei spielten nicht nur die Inhalte, sondern auch die Timings eine wesentliche Rolle, so die Runde.


Koordination und Finanzierung
Die Bonner Runde war sich einig, dass die Klärung von offenen Fragen oder Hindernissen bezüglich der Kompatibilität beider Systeme in einen gut organisierten Prozess fließen müsse. Dieser solle derart institutionalisiert werden, dass eine verantwortliche, ergebnisorientierte und effiziente Abstimmung länderübergreifend möglich sei.

Bei der Umsetzung der Programme stellten sich zudem grundsätzliche Fragen, wie zum Beispiel die Art der Finanzierung und Übernahme der Kosten. Dies sei vor allem für die Landwirte ein wesentlicher Punkt. Die Kosten müsse man auch im Blick behalten, wenn es darum ginge, weitere Anpassungen hinsichtlich der verschiedenen Nachhaltigkeits- und Tierwohl-Kriterien beider Programme vorzunehmen. Hier spielen etwa die Vorgaben zum Kupieren oder zur Kastration eine besondere Rolle.

Die Verschiedenheit der Systeme beträfe auch die Zusammenarbeit mit dem Lebensmitteleinzelhandel. Nicht zuletzt deshalb sollten die Möglichkeiten einer gegenseitigen Anerkennung oder Zertifizierung zur Vereinfachung der Geschäftsbeziehungen geprüft werden.

Mitunter müssten auch länderspezifische Gesetze auf Kompatibilität mit den Bestrebungen zu mehr Tierwohl hinterfragt werden. Denn einige Kritierien stünden in Konflikt mit hoheitlichen Vorgaben und behinderten die Tierwohl-Ziele der Programme. Hier sei der Gesetzgeber gefragt.


Gruppenfoto (v.l.n.r):

  • Gé Backus Geschäftsführer DLV Agri & Food Connecting
  • Dr. Roland Aumüller GlobalGAP, Fachexperte Bereich Tierproduktion
  • Dr. Bernhard Schlindwein Westfälisch-Lippischer Landwirtschaftsverband e.V.
  • Prof. Dr. Friedhelm Jaeger Vorsitzender Bund-/Länder-Arbeitsgruppe Tierschutz im Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW
  • Kathrin Seeger Hof Seeger
  • Marc Jansen Geschäftsführer Niederländischer Branchenverband des Lebensmitteleinzelhandels (CBL)
  • Dr. Verena Schütz Deutscher Raiffeisenverband e.V.
  • Maarten Rooijakkers Vorsitzender Schweinesektor Niederländischer Bauernverband (LTO)
  • Prof. Dr. Brigitte Petersen, stellvertretende Vorsitzende Grenzüberschreitende Integrierte Qualitätssicherung e. V. (GIQS)
  • Bonne van Dam, Vee&Logistiek Nederland
  • Frank Donkers Vorstandsmitglied Niederländischer Schweinehalterverband (NVV)
  • Dr. Martin Hamer Internationales Zentrum für Nachhaltige Entwicklung, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
  • Jules Derks Geschäftsführer Jules Derks Ferkel- und Schweinehandel/Export
« Zurück zur Übersicht