English Nederlands Deutsch Intranet Login

AIDA-Partner

Projektteilnehmer setzen auf maßgeschneiderte Innovationen für die Viehvermarktung

Am 22. September zogen Wirtschaft und Wissenschaft Bilanz eines Verbundprojekts, dessen erklärtes Ziel es war, die Wettbewerbsfähigkeit der in Deutschland gewachsenen, zweistufigen tierischen Veredelungswirtschaft zu stärken.

Bereits 2006 hat der DRV die AIDA-Initiative mit zwölf führenden genossenschaftlichen Viehvermarktungsorganisatoren, Wissenschaftlern der Universitäten Bonn und Göttingen gemeinsam mit der Forschungs- und Entwicklungsplattform GIQS auf den Weg gebracht. Knapp ein Jahr später startete das gleichnamige Verbundprojekt AIDA („Allianzen für Informations- und Dienstleistungs-Agenturen“).Die Viehvermarktung war lange Zeit Stiefkind der Wissenschaft und ihre Bedeutung für das Qualitätsmanagement in der Fleischwirtschaft wurde meist unterschätzt. Heute ist die Wahrnehmung in der Branche längst eine andere. 

Teilnehmer der Abschlussveranstaltung in Berlin

Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Studien haben klar die verantwortungsvolle Rolle als regionale Netzwerkkoordinatoren und innovative Dienstleister in der Wertschöpfungskette gezeigt. Durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit und den Austausch des umfangreichen Branchenwissens der Experten aus der Viehvermarktung gelang es, in drei parallelen Arbeitsgruppen in kürzester Zeit 17 spezielle Lösungskonzepte für diesen Sektor zu entwickeln. Gefördert wurde das Vorhaben aus Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) über die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) im Rahmen des Programms Innovationsförderung.

Der Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes Manfred Nüssel unterstrich auf der Abschlussveranstaltung in Berlin, dass zu Beginn der Initiative die Allianzen sowohl zwischen den einzelnen Wirtschaftspartnern als auch zwischen Wirtschaftspartnern und Wissenschaft im Vordergrund standen. Im weiteren Verlauf entwickelte sich daraus eine bundesweite strategische Forschungs- und Entwicklungskooperation. Ziel war es, mit maßgeschneiderten Lösungen für das Qualitäts-, Gesundheits- und Risikomanagement einer zukunftsorientierten Viehvermarktung die Fleischwirtschaft in Deutschland insgesamt zu stärken. Nur wer rasch technische und organisatorische Innovationen für neue Dienstleistungsfelder umsetzt, kann sich im Wettbewerb um immer stärker umkämpfte Märkte behaupten! Darin waren sich alle Teilnehmer der Veranstaltung einig. Mit AIDA konnten bereits wesentliche Grundsteine neuer Geschäftsbereiche für Dienstleistungsagenturen gelegt werden. Hervorgehoben wurden von den Vortragenden drei Lösungskonzepte:

  • Eine bundesweite Tiergesundheitsagentur zur Koordination von Audits und Laboruntersuchungen und die Zertifizierung des Gesundheitsstatus von Tierbeständen
  •  Ein kooperatives Warenwirtschaftssystem verbunden mit für den Viehhandel typischen Kennzahlen, die erstmals ein aussagekräftiges monetäres Benchmarking erlauben
  • Ein konsistentes Informationssystem für die Bereiche Customer-Relationship-Management und ein auf Geodaten gestütztes Logistiksystem.

Zuversichtlich sind alle Beteiligten, noch im Herbst - nach der vorwettbewerblichen Phase der Entwicklung und Erprobung – Voraussetzungen für die Umsetzung der Gestaltungsvorschläge zu schaffen. DRV und GIQS haben bereits mit der Planung für eine Weiterentwicklung der AIDA-Idee sowie der Unterstützung der vier dringendsten Folgeinitiativen begonnen. Geplant sind die Gründung einer Betreibergesellschaft für die Tiergesundheitsagentur, eine Internetplattform für einen gemeinsamen Marktauftritt, die Etablierung eines Verfahrensstandards zur Ermittlung und Zertifizierung des Gesundheitsstatus Tier haltender Betriebe, die Etablierung einer bundesweiten Plattform zur Statuskommunikation sowie Schulungsmaßnahmen für Landwirte und Tierärzte.

Hinweis: Zur Messe Eurotier werden die umfangreichen Projektergebnisse in einem gemeinsamen Buchband erscheinen.

« Zurück zur Übersicht